Boulder-in-Buttermilk-Stefanie-Fischer-Fernandez-ClimbingFlex
Mauricio Yoga Icon

Ganzheitliches Ausgleichstraining für Kletterer und Boulderer

Wie du Überlastungen vermeidest, Verspannungen loswirst und mit mehr Energie kletterst.

Warum ein Ausgleichstraining?

Du willst Schulterschmerzen und überlastete Finger beim Bouldern vermeiden? Du fragst dich, wie du Überhänge schaffen kannst, ohne dass dir gleich die Füße wegfliegen und die Kraft ausgeht?

Du möchtest wissen, welche Yoga-Übungen du fürs Aufwärmen und Cool-Down machen kannst, um Verkürzungen und Verspannungen zu vermeiden? Du befürchtest, dass du dafür viel Zeit brauchst?

Die gute Nachricht: Du kannst all das schaffen.

Ohne auf das Klettern zu verzichten. Ohne komplizierte, zeitintensive Übungsabläufe zu machen. Und ohne eine bewegliche „Yoga-Figur“ zu haben.

Was es hier gibt

ausgleichstraining mit yoga zur rückenstärkung

Bei uns kannst du lernen, wie du Stabilität und Ausgleich in Bereichen schaffst, die beim Klettern und Bouldern oft vernachlässigt werden.

Kopftraining-Yoga-Beine

Du erfährst, welche Übungen du zum Aufwärmen machen kannst, um mit mehr Energie und Leichtigkeit zu klettern.

Klettern trotz Angst

Und du lernst, wie du dich schneller regenerieren kannst und wie du trotz Kletterpause dein Level hältst.

Wer wir sind

Wir, Carlos und Stefanie, unterstützen dich. Wir kennen Überlastungen durchs Bouldern, Verkürzungen und den Frust, wenn die Kraft schnell ausgeht.

Wir haben mit Yoga Wege gefunden, diese Herausforderungen in den Griff zu kriegen.

Hier geben wir dir unser Wissen aus Yogalehrer-Aus- und Weiterbildungen und Erfahrungen, was für uns als Kletterer funktioniert hat (und was nicht).

ClimbingFlex Carlos und Stefanie Relaunch

Wenn Schulterschmerzen und andere Überlastungen auftauchen

Wer kennt sie nicht, diese verrückten Fingerlöcher und dynamischen Probleme im Überhang? Je schwieriger du kletterst, desto komplexer werden die Bewegungszüge. In Boulderproblemen meistens noch mehr als beim Seilklettern.

Das kann gutgehen. Bis zu einem gewissen Punkt. Das Problem taucht auf ...

  • ... wenn die Belastung zu viel und zu einseitig wird.
  • ... wenn dein Körpergefühl nicht ausgeprägt ist und du die ersten Warnzeichen nicht bemerkst.
  • ... und wenn du dann weitermachst wie bisher. Obwohl die Schulter am Tag danach zwickt. Oder trotz Verspannungen im unteren Rücken nach dem Training im Überhang. Oder obwohl die Ellbogen und Finger anfangen zu schmerzen.

Dann kommt irgendwann die Bewegung, die das Fass zum Überlaufen bringt und den Körper ausstoppt. So weit muss es nicht kommen, oder?

Wie kannst du dieses Problem verhindern?

Jeder ist individuell und es gibt keine Pauschalrezept, um Verletzungen zu vermeiden. Du kannst das Risiko aber minimieren:

Hör deinem Körper zu. Mach, was er dir sagt. Gib ihm den Ausgleich, den er braucht.

Hier sind ein paar Beispiele, was du dazu machen kannst:

  1. Aufwärmen mit Übungen, die deinen Körper mobilisieren und aktivieren, Verspannungen lösen und dich mental auf das Klettern oder Bouldern vorbereiten.
  2. Kletter nicht bis zum Umfallen. Wenn du merkst, dass die Muskulatur oder der Kopf ermüden, mach eine Pause oder reduzier die Schwierigkeit.
  3. Cool-Down mit Übungen, die dir helfen, dich aktiv zu regenerieren: zum Beispiel entspannte Dehnungen, Drehungen und alles, was sich gut anfühlt. Falls zu deinem Cool-Down eine Portion Krafttraining gehört - wie schwer bist du heute geklettert? Tut dir das Krafttraining danach gut? Wie wäre es, mal entspanntere Übungen zum Regenerieren auszuprobieren?
  4. Nutz den Alltag für einen aktiven Ausgleich und mach, was dir guttut.
    Wenn du viel kletterst: Achte auf öffnende, dehnende Haltungen und stabilisierende Übungen für die empfindlichen Bereiche, wie die Schultern.
    Wenn du nicht so häufig kletterst: Trainier zusätzlich deine Kraft, Körperspannung, Beweglichkeit.

Warum Yoga?

Viele Übungen im Yoga sind auch in anderen Disziplinen bekannt. Yoga hat gegenüber reinem Stretching und stabilisierenden Übungen ein großes Plus:

Du lernst, mehr auf deinen Körper zu achten und nutzt das Potenzial deiner Atmung, die einen großen Einfluss hat.

Das bringt dir fürs Klettern und Bouldern viel mehr, als wenn du dich nur auf das Dehnen und Stabilisieren beschränkst.

Hast du Lust, Yoga mit uns auszuprobieren? Dann melde dich hier zur 3-tägigen Challenge an:

Konzentrierter klettern Roman beim Aufwärmboulder Buttermilks

3-tägige Gratis Challenge

Hier erfährst du unsere Lieblings-Haltungen für höheres Anstehen, für einen entspannten Rücken nach dem Klettern und für mehr Fokus.

3 Tage, jeweils 10 Minuten. Für Kletterer mit und ohne Yoga-Erfahrungen machbar.