Liquid Chalk
ClimbingFlex Ilustration

Liquid Chalk: Doch ganz anders

Carlos Fischer | 23. August 2016
0 Kommentare

[Dieser Artikel enthält Werbung]

Klettern ohne Chalk? Geht für mich gar nicht! Seit kurzem habe ich von unserem Freund und Partner KletterRetter ein neues Liquid Chalk im Einsatz, um es zu testen. Hier erzähle ich dir von meinem Eindruck, wann ich es weiter verwenden werde und wann nicht.

Ich bin der typische Chalk-Fan. Wenn ich mein Chalk beim Klettern mal vergessen habe (das ist mir zwei Mal in 12 Jahren passiert), dann hab ich schon schlechte Gedanken. Es ist fast wie eine Abhängigkeit. Nicht, dass ich beim Klettern die ganze Zeit die Hände im Chalk-Bag hab. Aber es ist ein beruhigendes Gefühl. Oft auch nur eine mentale Sache.

Zum Bouldern habe ich jetzt das neue Liquid Chalk von KletterRetter ausprobiert. Und ich finde es richtig, richtig gut.

In paar Sekunden sind die Hände weiß

Für den Fall, dass du noch nie Liquid Chalk ausprobiert hast. Funktioniert so:

  • du schüttelst die Flasche kurz
  • du trägst eine kleine Menge (erbsengroß) auf und verreibst sie auf den Handflächen
  • du pustest kurz auf die Hände

nach paar Sekunden sind deine Hände weiß wie ein Gespenst
Hier siehst du das in einem kurzen Video, das ich in der Halle gemacht habe:

Hast du die Cookies akzeptiert?

Ich hatte schon die erste Version vom KletterRetter Liquid Chalk ausprobiert. Auch da war ich von dem Effekt überrascht. Aber es war ziemlich flüssig. Da ist bei mir oft eine kleine Sauerei passiert. Brrr.

Die neue Version finde ich jetzt klasse. Richtig cremig und viel leichter aufzutragen. Ich hab auch den Eindruck, dass es sich angenehmer auf der Haut anfühlt.

Vor allem, und das ist das Wichtigste: Beim Klettern ist der Grip super. Ich habe das gleich an vielen Slopern ausprobiert. Meine Hände halten da viel besser.

060516_Climbing Mann
Ein Problem mit Slopern, das auch Beweglichkeit fordert. Mit dem Liquid Chalk hat's diesmal eindeutig besser geklappt.

Liquid Chalk oder normales Chalk?

In der Halle werde ich vor allem beim Liquid Chalk bleiben. Weil:

Allerdings merke ich, dass ich das Liquid Chalk schneller aufbrauche als normales Chalk. Ist vielleicht auch mental. Solang die Hände weiß sind, glaubt der Kopf, dass die Hände besser halten werden. Also trag ich wieder auf, obwohl die Hände auch ohne “nach-cremen” noch genügend Halt hätten.

Wer schnell schwitzige Hände hat, muss vielleicht oft wieder auftragen. Da ist normales Chalk wahrscheinlich vorteilhafter und ich denke man kommt günstiger weg.

Ich denke, ich werde normales Chalk wahrscheinlich beim Seilklettern weiter verwenden. Nicht so sehr wegen der Wirkung. Sondern, weil ich weiter in meinen Chalk-Bag greifen will. Das ist eine Bewegung, bei der ich eine kurze Pause einlege und dann fokussierter weitermachen kann.

Wenn du verreist, ist normales Chalk auch einfacher mitzunehmen, glaube ich. Ist leichter und man muss sich keine Sorgen machen, dass die Flasche doch irgendwie aufgehen könnte.

Was sagt die Haut dazu?

Chalk ist halt Chemie. Und Liquid Chalk noch mehr als das normale Chalk. Meine Hände sind unempfindlich und ich hab kein Problem mit der Haut. Wie gesagt, die neue Version fühlt sich sogar angenehm auf der Haut an.

Wenn die Haut gerade gereizt ist, kann es sein, dass es leicht brennt. Dann würde ich lieber kein Liquid Chalk auftragen. Bei allgemein empfindlicher Haut würde ich es vorher an einer kleinen Stelle testen.

Mein Fazit

Das Liquid Chalk hält besser, staubt nicht und ist mein Begleiter fürs Bouldern geworden. Auch wenn ich auf Dauer wahrscheinlich mehr konsumiere als bei normalem Chalk, macht mir das Bouldern so einfach mehr Spaß. Beim Seilklettern und auf Reisen dagegen werde ich wieder mein normales Chalk auspacken.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.